Boccuse

Meisterköche fallen nicht vom Himmel, die Kochtopfcreationen sind oft hart und über bittere (und wenige süsse) Jahre hinweg erarbeitet.

Der unaufhaltsame Aufstieg von Boccuse wird hier anhand von Bildmaterial dargestellt.

Seine erste Kochmütze erhielt Boccuse im Jahre 1997:

Hinweise:

Die für Kochlaien als Jutesack ersichtliche Gesichtsverhüllung ist branchenüblich als hygienische Mundschutzmaske bei Arbeiten an jeder Gourmetcreation zwingend vorgeschrieben !!

Die sonst nur notorischen Schwarzsehern bekannte Augenabdunklungsvorrichtung ist als Kochbrille eine Schutzmaßnahme gegen heisse Fettspritzer !!

Die zweite Auszeichnung erhielt Boccuse im Jahr 2000:

 

Anfang des Jahres 2003 erfolgte die bisherige Krönung der Kochkünste von Boccuse durch die Vergabe einer weiteren Kochmütze, seiner insgesamt dritten !!

 

Ein Boccuse kann keinesfalls an jedem beliebigen Orte residieren, hier bedarf es eines stilechten Umfeldes:

In GourMimming befindet sich der überwiegende Aufenthaltort von Boccuse. Ebenso findet sich hier das Kochstudio und die in Fachkreisen als Geheimtip gehandelte Mimmi-Bar !

 

Weitere nennenswerte Ereignisse und Stationen aus dem Leben von Boccuse gibt es im

LEBENSLAUF (nicht vollständig)

Als ich geboren wurde, war ich sehr jung. Aufgrundessen wurde ich auch ein Junge. Meine Eltern waren sprichwörtlich mit allen Wassern gewaschen, deshalb wollten sie unbedingt eine Wassergeburt. Zunächst probierten sie es im Friesenbach, der jedoch nicht tief genug war. Schließlich klappte es im Kulm-Bach.

Wir sind drei Geschwister, ein grosses und ein kleines und (überraschend) eines in der Mitte. Heute ist keines größer als ich, nur eines ist breiter. Als 3-jähriger habe ich allein mein kaputtes 3-Rad gerichtet. Seitdem war mein Berufswunsch Richter ! Mein LieblingsGericht war Schweinebraten. Den konnte ich gut riechen. So bekam ich eine lange Nase. Lange Zeit lebte ich auf dem Land. Bei den Mädchen dort konnte ich aber nicht landen, so flog ich mit Flugzeugen in die Ferne und landete prompt immer sicher. Meine Schwestern sind beide sehr muskalisch geworden, sie übten viel auf unserer Singer-Nähmaschine. Ich leider nicht. Ich (b)lies (es).

Wenn wir schlechte Noten in den Zeugnissen nach Hause gebracht haben, bekamen wir es mit dem Teppichklopfer zu tun - brachten wir gute Zeugnisse mit, gab es einen Groschen für die Sparbüchse. War die voll, wurde ein neuer Teppichklopfer gekauft.

Mein bester Freund ist Schadensverhüter. Er trägt gerne lustige Hüte und Mützen. Warum er Single ist ? Das letzte Mal trafen wir uns am Bahnhof. Er fragte mich "wollen wir zusammen nach Amsterdam fahren ?". "Ne Du" sagte ich, "ich bin schon zusammengefahren, als ich Dich sah".

Ich habe auch schon einiges probiert: Tinten-Fisch Zucht in gläseren Aquarien von Pelikan, Klopapiermotivationsspruchdesigner etc.. Als Einkäufer musste ich immer viele Fässer beim Lieferanten bestellen. Ich bekam einen Anruf von einer Dame beim Lieferanten ob ich jetzt 4 oder 6 Fässer wolle ? Ich antwortete: "ich möchte gerne Sex, aber mein Chef nur 4" !

Einmal bin ich einem steilen Zahn begegnet, das war eine Zahnarzthelferin. Ich fragte sie ob ich Ihre Nordwand erstbegehen dürfe. Apropos Bergsteigen. Ich trekke gerne in Nepal. Dort gibt es Yaks (die interessanterweise keine Yaken tragen...). Am liebsten sind mir die Con-Yaks und der Buttertee...was dort alles reingebuttert wird...davon wurde mir schon einmal übel...apropos...

Mir wurde schon oft übel mitgespielt. Aus Rache habe ich aber auch jemanden in die Pfanne gehauen. Es war ein Ei. Es wurde recht ansehnlich und hängt jetzt als Spiegel bei mir an der Wand. Ich bin auch einmal zu schnell gegen eine Wand gelaufen. Wäre ich langsamer gegangen wäre ich geWandert, vielleicht wäre auch die Wand gewandert wenn ich gewartet hätte ? Ich liebe Spätzle. Ich hatte auch mal eines, das war richtig scharf, am schärftsten mit Chilli Sosse.

Diese Abbildung stellt Boccuse dar, wie er gerade von einem Geistesblitz blitzartig angefallen wurde (und wäre der Helm nicht gewesen...wer weiss...).

 

ACHTUNG Mädls, Boccuse ist ein ganz ein SCHARFER...hier der Beweis:

 

Vor vielen Jahren wurde Boccuse von einer Spezialeinheit der Polizei (INTEROL) speck- ähhh...steckbrieflich gesucht. Er erlangte als “Thunfisch-Dieb von der Unteren Donau” lokale Berühmtheit. Hier das Fahndungsfoto von damals: